Weitere Informationen zur Neugestaltung

Projekt

Was ist auf dem Brunaupark-Areal geplant?

Was ist auf dem Brunaupark-Areal geplant?

Das Brunaupark-Areal wird als Ganzes neu gestaltet. Es entsteht ein einladender, moderner Stadtteil mit viel zusätzlichem Wohnraum und zeitgemässen Einkaufsmöglichkeiten.

Auf dem Areal entstehen knapp 500 neue Wohnungen, das sind rund 260 mehr als heute.

Das Ladenzentrum wird komplett erneuert und an die heutigen Bedürfnisse angepasst. Die Gewerbefläche im Neubau wird gleich gross sein wie heute. Die Migros bleibt mit ihrem breiten Angebot mit Supermarkt, Restaurant und Fachmärkten vor Ort.

Dank neuen Fusswegen und Plätzen wird das Areal künftig auch für Nachbarn und Quartier besser zugänglich.

Warum wird auf dem Areal ganz neu geplant?

Warum wird auf dem Areal ganz neu geplant?

Auf dem Grundstück des Brunauparks besteht ein grosses Potenzial für zusätzlichen Wohnraum, was gemäss jetzigen Plänen den Bau von rund 260 neuen Wohnungen erlaubt. Der bestehende Wohnraum wird also deutlich vergrössert – und das auf bereits bebautem Gebiet.

Die Machbarkeitsstudien und die Resultate aus dem Studienwettbewerb von 2017 zeigten, dass der Erhalt einzelner Gebäude eine massgebliche Erhöhung der Anzahl Wohnungen auf dem Areal verhindern würde.

Darum gestaltet die Eigentümerin des Brunauparks, die Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz), das Areal in Abstimmung mit den städtischen Verantwortlichen als Ganzes neu. Auf dem heterogen gewachsenen Areal entstehen zeitgemässe Wohnungen und Einkaufsmöglichkeiten.

Warum werden die jüngeren Gebäude nicht erhalten?

Warum werden die jüngeren Gebäude nicht erhalten?

Die Pensionskasse stellte bei der Ausschreibung des Studienwettbewerbs im Jahr 2017 die Aufgabe, die Gebäude gemäss ihrem Lebenszyklus zu erhalten und die neue Überbauung in Etappen zu realisieren.

Die Machbarkeitsstudien und alle Wettbewerbsbeiträge haben aber gezeigt, dass der Erhalt einzelner Gebäude eine massgebliche Erhöhung der Anzahl Wohnungen auf dem Areal verhindern würde.

Was passiert mit der Migros, den übrigen Läden und dem Restaurant?

Was passiert mit der Migros, den übrigen Läden und dem Restaurant?

Das beliebte Ladenzentrum wird komplett neu gestaltet und heutigen Bedürfnissen angepasst. Die Gewerbefläche im Neubau wird gleich gross sein wie heute. Die Migros mit dem Supermarkt, den Fachmärkten und dem Restaurant behält den Standort bei.

Dank einem grosszügig gestalteten Verkaufsprovisorium steht den Kundinnen und Kunden auch während der Bauzeit ein breites Sortiment zur Verfügung.

Wie viele Parkplätze sind geplant?

Wie viele Parkplätze sind geplant?

Insgesamt werden im Neubau 725 Auto-Parkplätze geschaffen. Das sind etwas weniger als heute – obwohl bedeutend mehr Wohnungen gebaut werden. Im Verhältnis zum Wohnraum werden es also weniger Parkplätze sein. Neu entstehen ca. 1’400 Abstellplätze für Velos.

Die Verkehrsführung im Bereich der Ein- und Ausfahrt der Einstellhalle bleibt gleich. Weil insgesamt weniger Parkplätze erstellt werden, kann davon ausgegangen werden, dass es zu keiner Mehrbelastung durch motorisierten Verkehr kommen wird.

Auch während der Bauzeit sind ausreichend Parkplätze für das Verkaufsprovisorium bzw. das neue Ladenzentrum vorhanden.

Wie hoch werden die neuen Gebäude?

Wie hoch werden die neuen Gebäude?

Die Gebäude erreichen an der Giesshübelstrasse eine Maximalhöhe von ca. 29 Metern. Die heutigen Gebäudehöhen liegen zwischen 14 und 27 Metern.

Werden die gültigen Bauvorschriften eingehalten?

Werden die gültigen Bauvorschriften eingehalten?

Das Projekt wird gemäss der aktuellen Bauzonenordnung 2016, die bereits teilweise in Kraft getreten ist, geplant. Sämtliche Vorschriften werden eingehalten.

Welche Architekten wurden mit der Planung beauftragt?

Welche Architekten wurden mit der Planung beauftragt?

Die Auswahl der Architekten erfolgte 2017 in einem Wettbewerbsverfahren. Adrian Streich Architekten AG konnten die Jury mit ihrem Projekt überzeugen und wurden von der Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) mit der Weiterbearbeitung beauftragt.

Was war die Rolle der Stadt Zürich bei der Planung? Fand ein Austausch statt?

Was war die Rolle der Stadt Zürich bei der Planung? Fand ein Austausch statt?

Mit den städtischen Verantwortlichen hat ein enger Austausch stattgefunden, wie dies bei grossen Projekten üblich ist: über die architektonische Beratung des Amts für Städtebau, über das Baukollegium sowie über einen Jury-Einsitz beim Wettbewerb im Jahr 2017.

Welche Auflagen gab es seitens der Stadt Zürich?

Welche Auflagen gab es seitens der Stadt Zürich?

Angesichts der bestehenden sehr heterogenen Arealüberbauung ist das Neubauprojekt mit einer besonders guten Gestaltung auszuarbeiten. Empfehlung der Stadt Zürich war eine Gesamtbetrachtung des Brunaupark-Areals.

Das kantonale Gesetz fordert zudem, dass die Qualität des städtebaulichen Gesamtbildes von Anfang an sichtbar wird. Das bedingt die Realisierung in abgestimmten Etappen und spricht gegen punktuelle oder zeitlich stark auseinanderliegende Eingriffe.

Nachhaltigkeit

Wie wird der nachhaltige Umgang mit Energie sichergestellt?

Wie wird der nachhaltige Umgang mit Energie sichergestellt?

Wir legen grossen Wert auf eine nachhaltige Bauweise. Alle Gebäude werden nach neusten ökologischen Standards gebaut. Das zeigt sich zum Beispiel bei der Wahl qualitativ hochstehender Materialien, dem Schallschutz und der Gebäudedämmung, bei den energieeffizienten technischen Installationen und der Nutzung erneuerbarer Energien (z.B. Erdwärmesonden, Photovoltaikanlagen).

Für die ganze Überbauung werden die Wärmeerzeugung und Kühlung neu konzipiert. Ein hoher Anteil erneuerbarer Energien ersetzt die bisherigen fossilen Brennstoffe: So wird beispielsweise künftig mit Erdwärme anstatt mit Öl geheizt.

Beim Bau kommen u.a. Recyclingstoffe zum Einsatz. Das trägt zur Reduktion des Verbrauchs von «grauer Energie» bei.

Auf den Anspruch auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist auch das geplante Mobilitätskonzept; u.a. sind Carsharing, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und -velos sowie rund 1’400 Abstellplätze für Velos vorgesehen.

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung für das Neubauprojekt ist Bestandteil des Baugesuches. Die Betrachtung erstreckt sich über das gesamte Areal.

Was geschieht mit der geschützten Landschaft der Allmend?

Was geschieht mit der geschützten Landschaft der Allmend?

Das Naturschutzgebiet bleibt intakt. Zwischen den neuen Gebäuden entstehen bis zu 35 m breite Grün- und Gartenräume, welche die Landschaft der Allmend bis ins Quartier hineinführen. So wird das geschützte Naherholungsgebiet Allmend bis ins Areal erlebbar.

Gepflanzt werden im ganzen Areal ausschliesslich einheimische Bäume und Sträucher.

Mieterinnen und Mieter

Wie viele Mietverhältnisse wurden per wann gekündigt?

Wie viele Mietverhältnisse wurden per wann gekündigt?

Alle Mietverhältnisse auf dem Areal wurden Ende März gekündigt – mit Ausnahme der Wohnungen im Gebäude an der Wannerstrasse 31–49, das bestehen bleibt.

In der ersten Bauphase werden 69 Wohnungen an der Wannerstrasse 20–28 und an der Giesshübelstrasse 63, 65 und 69 sowie das Ladenzentrum ersetzt. Diese Mieterinnen und Mieter müssen per Ende Juni 2020 ausziehen. Für die übrigen 164 Wohnungen an der Wannerstrasse 1–10, 11–17 und 19–23 wurde die Kündigung per Ende Juni 2023 ausgesprochen.

Ebenfalls per Ende Juni 2020 gekündigt wurden 6 Maisonette-Wohnungen im Erdgeschoss des Gebäudes W III an der Wannerstrasse 1–10. Sie müssen bereits für die erste Bauphase geräumt werden: Die daran angrenzenden Aussenbereiche und Sitzplätze werden benötigt, um die Zufahrt für Feuerwehr und Ambulanz in das Areal auch während der Bauzeit und dem Betrieb des Verkaufsprovisorium sicherzustellen.

Dürfen die heutigen Mietzinskontrollen einfach aufgehoben werden?

Dürfen die heutigen Mietzinskontrollen einfach aufgehoben werden?

Die Mietzinskontrolle wird nicht einfach aufgehoben. Die zwischen der Stadt Zürich und der Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) bzw. der damaligen Eigentümerin SKA vereinbarten vertraglichen Bedingungen sollen weiterhin erfüllt werden.

Mit welcher Unterstützung können die heutigen Mieterinnen und Mieter rechnen?

Mit welcher Unterstützung können die heutigen Mieterinnen und Mieter rechnen?

Den betroffenen Mieterinnen und Mietern bieten wir bestmögliche Unterstützung an:

  • Wir unterstützen bei der Suche nach einer neuen Wohnung. Wer das Anmeldeformular ausfüllt, gelangt in die Wincasa-Datenbank und erhält automatisch eine Nachricht, wenn eine entsprechende Wohnung aus dem Wincasabestand verfügbar wird.
  • Wir geben positive Referenzen und Empfehlungen an andere Verwaltungen und Vermieter.
  • Wir unterstützen aktiv bei der Bewerbung für Wohnungen anderer Verwaltungen und Vermieter.
  • Wir ermöglichen den unkomplizierten Wechsel: Wer ausziehen will, kann das Mietverhältnis mit einer Kündigungsfrist von 30 Tagen jeweils per Ende Monat auflösen (ausgenommen Dezember). So muss nicht doppelt Mietzins bezahlt werden, wenn jemand auf einen früheren Zeitpunkt eine Wohnung findet.
  • Für Fragen steht den Mieterinnen und Mietern die Brunaupark-Hotline unter der Nummer 044 403 25 25 offen: von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr.
  • Wer eine persönliche Beratung wünscht, kann ein Gespräch mit der Bewirtschaftung von Wincasa vereinbaren. Der Termin kann über die Hotline vereinbart werden (044 403 25 25).

 

Für Mieterinnen und Mieter über 65 Jahre hat die Eigentümerin, die Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz), zudem ein spezielles Beratungsangebot eingerichtet:

  • Ab dem 1. Juni steht jeden Donnerstag eine für Altersfragen spezialisierte unabhängige Beraterin zur Verfügung. Sie informiert und unterstützt bei allen Fragen rund um die Suche nach einer geeigneten Lösung. Die Beratung findet im neu eingerichteten Mieter-/innenbüro an der Wannerstrasse 31 statt. Interessierte melden sich unter der Telefonnummer 079 840 14 99 direkt bei ihr an. Das Telefon wird jeweils am Donnerstag von 9 Uhr bis 18 Uhr bedient.
  • Zudem finden zwei Informationsanlässe für Mieterinnen und Mieter über 65 Jahre statt. Die Beraterin Silvia Seiz-Gut und weitere Fachpersonen informieren zur Wohnungssuche, stellen verschiedene Beratungsangebote vor und stehen für erste Fragen zur Verfügung. Die Anlässe finden am 16. April und am 21. Mai von 17 Uhr bis max. 18.30 Uhr im Mehrzwecksaal des Alterszentrums Laubegg am Friesenberg (Hegianwandweg 16, 8045 Zürich) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wie kann sich die Mieterschaft über die nächsten Schritte informieren?

Wie kann sich die Mieterschaft über die nächsten Schritte informieren?

Die Mieterschaft hat gleichzeitig mit den Kündigungen erste Informationen über die Neugestaltung des Brunauparks erhalten. Bei wichtigen Meilensteinen werden wir selbstverständlich proaktiv informieren.

Interessierte können sich zudem über das Kontaktformular registrieren und werden über wichtige Projektschritte und den Beginn der Neuvermietung informiert.

Neuvermietung

Wie viele und wie grosse Wohnungen entstehen neu im Brunaupark?

Wie viele und wie grosse Wohnungen entstehen neu im Brunaupark?

Es entstehen 497 neue Wohnungen, rund 260 mehr als heute:

  • 1,5-Zi-Wohnungen mit 35–50 m2: 5%
  • 2-/2,5-Zi-Wohnungen mit 54–79 m2: 30%
  • 3,5-Zi-Wohnungen mit 75–95 m2: 45%
  • 4,5-Zi-Wohnungen mit 92–113 m2: 15%
  • 5,5-Zi-Wohnungen mit 111–120 m2: 5%

Ab wann sind die Wohnungen bezugsbereit?

Ab wann sind die Wohnungen bezugsbereit?

Die Planung sieht vor, dass erste Wohnungen ab Ende 2023/Anfang 2024 bezugsbereit sind. Interessenten können sich via Kontaktformular in eine Mailingliste eintragen. Sie werden dann über den aktuellen Projektstand und die Neuvermietung informiert.

Wie viel werden die neuen Wohnungen kosten?

Wie viel werden die neuen Wohnungen kosten?

Die Mietzinse werden sich im mittleren Preissegment für die Stadt Zürich bewegen. Sie werden im Laufe der Ausführung definitiv festgelegt, um den tatsächlichen Baukosten und dem aktuellen Zinsumfeld Rechnung zu tragen.

Gemäss heutigem Planungsstand belaufen sich die durchschnittlichen Mietzinsen für eine 3,5-Zimmer-Wohnung mit ca. 75–93 m2 auf rund 2’200 bis 2’650 Franken oder für eine 4,5-Zimmer-Wohnung mit 92–113 m2 auf rund 2’750 bis 3’200 Franken. Je nach Lage werden die Preise variieren.

Wie und ab wann kann man sich für eine der neuen Wohnungen bewerben?

Wie und ab wann kann man sich für eine der neuen Wohnungen bewerben?

Interessenten können sich via Kontaktformular registrieren. Sie werden über den Beginn der Neuvermietung informiert. Die Planung sieht vor, dass erste Wohnungen ab Ende 2023/Anfang 2024 bezugsbereit sind.

Bauzeit

Wie sieht der genaue Bauplan aus?

Wie sieht der genaue Bauplan aus?

Das Gebäude W1 an der Wannerstrasse 31–49 bleibt bestehen.

Der Bau erfolgt in zwei Phasen. Der Start der Bauarbeiten ist für 2021 vorgesehen:

  • In der ersten Phase (voraussichtlich von 2021 bis Ende 2023) werden die Gebäude an der Wannerstrasse 20–28 sowie an der Giesshübelstrasse 63, 65 und 69 mit dem Ladenzentrum erneuert. In dieser Phase entstehen die ersten rund 260 Wohnungen.
  • In der zweiten Phase (gemäss Planung Anfang 2024 bis Ende 2026) folgen die Gebäude an der Wannerstrasse 1–10, 11–17 und 19–23. Es entstehen weitere knapp 240 Wohnungen.

Werden die Migros und die anderen Läden während des Umbaus geschlossen?

Werden die Migros und die anderen Läden während des Umbaus geschlossen?

Während der Bauzeit steht den Kundinnen und Kunden ein grosszügig gestaltetes Verkaufsprovisorium mit einem attraktiven Sortiment zur Verfügung. Die Migros mit ihren Fachmärkten bleibt immer in Betrieb. Auch mit den anderen Gewerbetreibenden suchen wir geeignete Lösungen.

Mit welchen Beeinträchtigungen ist während des Baus zu rechnen?

Mit welchen Beeinträchtigungen ist während des Baus zu rechnen?

Wie bei jeder Grossbaustelle ist mit Lärm, Schmutz, Erschütterungen und Baustellenverkehr zu rechnen. Wir werden aber das Mögliche tun, um die Beeinträchtigungen zu minimieren.

Über grössere Beeinträchtigungen werden wir jeweils frühzeitig informieren.

Wie wird der Baustellenverkehr geführt?

Wie wird der Baustellenverkehr geführt?

Aufgrund der bestehenden Verkehrsführung und der Topografie des Areals ist davon auszugehen, dass ein Grossteil der Baustellenlogistik über die unterirdische Wannerstrasse erfolgt und über die Giesshübelstrasse ein-und ausgefahren werden kann (Rechtsabbieger).

Die Bauplatzinstallation und das Konzept für die Baustellenlogistik werden vor Ausführungsbeginn mit den zuständigen Behörden abgestimmt und von diesen bewilligt.

Wer wird die Bauarbeiten umsetzen?

Wer wird die Bauarbeiten umsetzen?

Das Ausführungsmodell bzw. die Auswahl der dafür geeigneten Unternehmer ist noch offen. Eine Vergabe der Gesamtleistung an einen Totalunternehmer ist ebenso denkbar wie Einzelvergaben. Aufgrund des Auftragsvolumens ist auch eine Vergabe in Losen gemäss der Bauphasen möglich.